28.03.2007

Jetzt habe ich aber wirklich die Faxen Dicke

Am 1. Mai wird das 4. Leipziger Bildungsfest durchgeführt.

Veranstaltet wird es durch die gemeinnützige Stiftung Kinderlobby Leipzig. Initiiert wurde diese durch Eltern, die sich durch die Bildungsangebote für die Kinder in Leipzig nicht ausreichend angesprochen fühlen.

Da das Fest in Schönau (Stadtbezirk West - umgangssprachlich Grünau) stattfindet, wurde zu Beginn der Organisation nach Zeitungsartikeln über Grünau, Bildung etc. mit einer Außensicht geschaut.

Gestoßen sind wir auf einen Artikel aus der TAZ vom November 2006. Mit dem Journalisten und der Zeitung wurde schnell Kontakt aufgenommen. Nach zähen Verhandlungen darf die KiLo den Beitrag von Hr. Mothes kostenfrei auf der Homepage veröffentlichen.

Parallel fand und findet natürlich die "normale" Vorbereitung statt. Hierzu gingen z.B. über 500 Einladungen an Vereine, Organisationen und Initiativen aus dem ganzen Stadtgebiet.

Erfolg: Aus Grünau wollten sich 2 Vereine aktiv einbringen. Ansonsten "schlagen" sich mittlerweile Vereine aus dem restlichen Stadtgebiet um die viel zu kleine Fläche.

Nach dieser, dieser und dieser Mails der "Ober-Indianer" (Zitat QM) und sicher einer im Hintergrund ablaufenden Kampagne zeichnet sich folgendes ab:
  • Dem ersten Verein wurde Isolation bis hin zur Versagung finanzieller Mittel bei Teilnahme angedroht.
  • Ein Mitglied des Sächs. Landtages will juristisch wegen "Klau der Idee" vorgehen.
  • Der Leiter Jugendamt distanziert sich von dem Artikel.
  • Der Chef des ASW (Städtisches Amt) findet wohl auch nur ein Kopfschütteln zum Artikel.
Schlußendlich hat das Quartiersmanagement aber auch keine Idee, wie man die 46.000 Bewohner aktivieren kann, sich über ihren Stadtbezirk und die dortigen Bildungsangebote einen Kopf zu machen.

Und es scheint niemand mit dem Journalisten, der TAZ oder Kai Pflaume geredet, geschweige denn, den Artikel bis zum Ende gelesen zu haben. Schade.
Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts