07.10.2007

Bald nun ist

neeeeeiiiiiiinnnnnn,

erstmal noch Helloween.

Hinweis: Dies ist eine von trigami vermittelte Auftragsarbeit, für welche ich ein Honorar erhalte. Konkret heisst das: Ich werde dafür honoriert, dass ich über ein Produkt oder eine Dienstleistung schreibe (und nicht dafür, dass ich positiv darüber schreibe). (Mehr Informationen)

Am 31. Oktober ist es soweit und die halbe Welt feiert mit Hexen, Gespenstern und Kürbissen. Dieses Jahr bin ich es mal leid, mich mit unzähligen SMS, geplanten und doch teilweise ziellosen Telefonaten usw. in einen Abstimmungsprozess für die private Helloween-Party zu begeben. Zum Glück haben ja fast alle eine Mailadresse oder lesen hin- und wieder mein Blog oder wir haben gemeinsam einen Microblogging-Account angelegt.

Nun denn. Frisch ans Werk. http://www.amiando.de heisst die Web2.0 (?) - Plattform aus München und bietet unter dem Slogan "einfach einladen" einen praktischen Service an.

Schritt 1

Titel, Veranstalter und grundlegende Beschreibung lege ich an.

Schritt 2

Ich kann entweder einen festen Termin (optional mit Ende) oder mehrere Auswahltermine zur Abstimmung vorgeben.

Schritt 3

Der Ort des Geschehens wird angegeben. Sehr schön finde ich, dass aus der Adresseingabe (auch das Land ist anwählbar) eine Karte von Onkel Google generiert wird und wahlweise auf der Ergebnisseite angezeigt wird.


Schritt 4

Das Design wird entweder aus den vorgeschlagenen Layouts (47 Stück) gewählt oder man bastelt sich ein Bild und lädt dieses in den Kopfbereich.


Schritt 5

Man jetzt sogar eine, falls noch verfügbar, freie Webadresse auswählen.

Schritt 6

Auf der nächsten Seite kann man verschiedene Optionen kostenfrei dazubuchen:

a) Bei der Teilnehmerliste kann man die Zu- und Absagen sowie die Teilnehmer managen. Grundlegend wählt man, ob man über neue Zu- und Absagen informiert werden will, weitere Personen vom potentiellen Teilnehmer selbst eingeladen werden können und eine Begleitung (auch die Anzahl ist angebbar) möglich ist. Zu guter Letzt stellt man noch ein, ob die Teilnehmerliste für alle sichtbar ist und ob man mit vielleicht oder nein antworten darf. Bei der Planung kann so ein vielleicht von XXX Menschen ganz schön hinderlich sein.

b) Fotoupload kann man auch zulassen und eine Benachrichtigung per Mail für alle aktivieren.

c) Ähnlich dem Fotoupload kann man auch eine Pinnwand für die Kommunikation freischalten.

d) Ökologisch gedacht kann man auch Fahrgemeinschaften anbieten bzw. das Organisieren über die Plattform abwickeln. "Jeder" trägt dann einfach seine Suche oder Gebot direkt auf der Plattform ein.

e) Das spannendste ist dann wohl der Ticketshop mit dem man unterschiedliche Möglichkeiten hat:

Die Karten (oder Gebühren für die Teilnahme) können in verschiedenen Kategorien angeboten werden. Optional kann auch ein "Vorverkauf" pro Ticket angegeben werden. Ebenso ist es möglich die Menge der karten sowohl im Minimum als auch im Maximum anzugeben. Ebenso flexibel ist die Zustellung der Tickets. Vom E-Ticket bis zum Badge-Versand ist alles möglich und auch die Bezahlung ist clever und einfach. Paypal dauert zwar noch einen Moment, dafür kann man aber bereits Kreditkarte, Lastschrift, Rechnung, Nachnahme und Vorauskasse wählen.

Als vorletzte Ergänzung gibt man noch das Konto an, wohin die ganze Kohle hingeschaufelt werden soll und zum Schluß kann man noch ein paar Haken machen: Zahl der Resttickets anzeigen und "ich bin so nett und zahle die Handlinggebühren". Letzte Frage zu den Tickets: privat oder gewerblich.

Schritt 7

Jetzt kommen noch ein paar Angaben zur Privatsphäre: Darf nur der die Helloween-Party sehen, der eine Einladung hat? Oder alle, die den Link der Seite kennen? Oder kann auch Onkel Google bzw. amiando-Partnerseiten die Seite empfehlen? Einfach aussuchen - die Erklärungen sind, glaube ich, einleuchtend. Ansonsten lohnt sich ein Anruf beim kostenfreien Support: 0800-AMIANDO (0800-2642636)-

Geschafft.

Und was kostet nun der Spaß werdet Ihr fragen:

Grundsätzlich werden nur verkaufte Tickets berücksichtigt. Ihr könnt also gern 10.000 Tickets a 1.000.000 € einstellen. Verkauft Ihr dann eine Karte, so fallen 5% Gebühren, aber mind. 1/2 € und maximal 10 € an. ich finde das extrem fair. Nur bei der Zahlungsmöglichkeiten Kreditkarte fallen Gebühren (2,5%) an. Der Versand per Post kostet 1,90 €.

Ach ja, eh ich es vergesse. Natürlich gibt es eine Einladefunktion. Ich kann über mein amiando-Adressbuch, Einzel-E-Mail, aus bestehenden Gruppen, aus anderen Events, aus meinen Webmail-Konten oder aus einer externen E-Mail-Liste Menschen einladen. Hierzu kann ich entweder auf 4 vorbereitete Mustertexte zurückgreifen oder aber selbst Zeilen entwerfen. Bei entsprechender Verfügbarkeit kann ich das sogar personalisieren und somit einen sehr individuellen Charakter herstellen.

Zu den Promotionmöglichkeiten muss ich noch ein paar Sätze verlieren, sonst kriegen wir gar nicht genug Besucher.

Zum Einen bietet amiando eine Vielzahl von Button zum Integrieren in Webseiten, Mails, Blogs etc. an. Zusätzlich kann ich per Quelltext (Zum Ticket-Shop) auch den Shop direkt in die Seite einbauen. Die üblichen Web2.0-Techniken (del.icio.us, facebook, Mister Wong) sind natürlich auch vorhanden. Besonders einfach finde ich das Widget, welches Ihr nun auch auf der rechten Seite seht und direkt zum Teilnehmen einlädt.

Und noch ein Geheim-Tipp: Falls mal irgendwas klemmt - die Jungs von der Hotline helfen schnell und gern weiter. Mehrfach getestet - einfach Klasse. Grosses Lob.
Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts