07.02.2018

gestriges Meetup, Testsystem und Staging

Gestern fand das planmäßige Treffen der WordPress-Interessierten in Leipzig statt und ich war wieder mit dabei. Seit Oktober 2016 gibt es im Rahmen von Meetup diese Treffen.


Am 1. Dienstag im Monat treffen wir uns im Basislager Coworking um 19 Uhr und es gibt einen Vortrag zu einem Thema. Gestern haben wir uns darauf verständigt, das es auch eine WordPress-Werkstatt geben wird/soll, bei der Webmaster ihre Fragen und Probleme mitbringen können. Das ging zwar jetzt auch schon, jedoch nach dem 'Vortrag' (Input). Wir versprechen uns aber von der Trennung eine noch stärkere Nutzung.

In diesem Sinne habe ich angeregt, das jeder mal besondere Workarounds bzw. Codeschnipsel und Plugins mitbringt und vorstellt, mit denen er/sie eigene Lösungen für eigene Probleme geschaffen hat.

Im Folgenden soll es noch mal kurz um das gestrige Thema "Testsysteme live bzw. Staging" gehen.

Robert hat anhand von 2 Plugins gezeigt, wie solche Testsysteme aufgesetzt werden können und welche Herausforderungen daraus entstehen. (Unten mehr) Nebenbei und zwischendurch hat er immer wieder Randthemen gestreift, die es dem interessierten Laien ermöglichen, zusätzliches Wissen zu erlangen.

Konsole


Es ging zum Beispiel um die Bedienung via Konsole. Hier wies er auf wp.cli hin - eine Administrationsmöglichkeit über die Konsole.

Damit sind dann mit so einfachen Codezeilen Plugins installierbar bzw. aktivierbar.

wp plugin install contact-form-7
wp plugin activate contact-form-7

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

An einer Stelle seiner Live-Präsentation wies er die anwesenden Webmaster, Programmierer und designer auf die kommende Verschärfung beim Datenschutz hin. U.a. beim Backup-Thema darf nicht vergessen werden, einen Vertrag zur  Auftragsdatenverarbeitung (ADV) mit seinem Clouddienst abzuschließen. Auch bemerkte er, das einzelne Plugins, die Redakteursaktivitäten aufzeichnen, bald nicht mehr nutzbar sein werden.

Synchronität

Eine große Herausforderung beim Betrieb eines Testsystemes ist es, beide Systeme synchron zu halten. Aktuell ist den gestrigen Teilnehmern kein Plugin bzw. keine einfache Methode bekannt, die (gewollte) Änderungen vom Live- und Test-System abgleicht. Also Änderung am Livesystem (Kommentare, Blogpost, Designänderung, Update ...) und Änderungen am Testsystem (neues Plugin, Update, Designänderung) vergleicht und entscheidet, welche Änderung 'richtig' ist und (auf beiden Systemen) übernommen wird.

Testsystem 'aufsetzen'

Nun aber zum eigentlichen Thema. Einige haben dies gleich Live während dem Meetup umgesetzt. Dazu gehörte ich auch.

Das erste vorgestellte Plugin war WP Staging. Es wird, wie alle anderen Wordpress-Plugins installiert und aktiviert. Vorher natürlich, wie immer Backup machen bzw. kontrollieren, ob das planmäßige Backup ordnungsgemäß erstellt wurde. (Files + Datenbank)




Die Einstellungen wurden nicht verändert. In der Plugin-Liste kann man nun einfach mit "Start now" starten.



Im einfachen Dialog kann man nun entscheiden, welche Datenbanktabellen, Verzeichnisse und Dateien kopiert werden sollen. Lässt man den Namen für das Testsystem frei, wird eine zufällige Ziffernfolge als Name generiert.




Insbesondere Cache-Verzeichnisse kann man abwählen. Durch Klick auf einzelne Verzeichnisse, klappt man die Ordnerstruktur 'auf' und kann einzelne Unterverzeichnisse abwählen.


Nach dem Start werden die entsprechenden Aktionen ausgeführt. Je nach Umfang (z.b. viele Mediendateien (Bilder, Dokumente ..) kann es ziemlich lange dauern. Für den Wissbegierigen: Es wird keine neue Datenbank angelegt, sondern die Tabellen mit einem neuen Präfix angelegt.



! Bei einer bestehenden Backup-Lösung müssen diese Tabellen bzw. das Staging-Verzeichnis abgewählt werden, sonst wird die Sicherung in Zukunft nahezu doppelt so groß.

Ist alles gut gegangen, so erhält man einen neuen Link, mit dem es eine gespiegelte WordPress-Installation aufruft. Erkennbar ist es an der farbigen Markierung im Backend.


Das Login ist mit den bestehenden Zugängen möglich, da es sich ja um eine Kopie handelt.



Damit die Frontend-Version wie bisher funktioniert (sprechende Urls), müssen noch die Einstellungen für die Permalinks angepasst werden. Dies kann unter [Domain] /wp-admin/options-permalink.php leicht aufgerufen und in die Testumgebung [Domain]/[Name testumgebung]//wp-admin/options-permalink.php leicht übertragen werden.

Und wenn im Menü individuelle Links eingetragen wurden, funktionieren diese durch das stoische Kopieren natürlich nicht. Daran ist, zur Vermeidung eines großen Schreckes, unbedingt (bei jeder Aktualisierung) zu denken.

Jetzt können in der Testumgebung alle Dinge probiert werden, die man möchte. Diese Schritte sind zu protokollieren. Wenn die gewünschten Ergebnisse eintreffen, kann man aufgrund dieses Protokolles die Änderungen im Livesystem vornehmen.

Möchte man die Testumgebung 'zurücksetzen', kann man die Updatefunktion nutzen.

Fragen?

Kommt einfach zum Meetup Leipzig und/oder fragt bei Slack (Channel meetup_leipzig) und/oder bei Facebook.


Keine Kommentare:

Beliebte Posts